Zum Hauptinhalt springen
Thema: Reifenlabel (1752-mal gelesen)
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Reifenlabel


Habe meinen yaris hsd seit 2 Monaten und schaffe im dichten Stadtverkehr sowie mit Tempo 100 mit tempomat auf der Autobahn nicht weniger als dauerhaft 4,6 l nur einmal nach Köln da gings mit 4,4 l ich habe allwetterreifen drauf

Autobahn ist natürlich eine Herausforderung für den Yaris. Was sagt R.B. Verbrauchsabelle bei 100 kmh? Sobald mein bestellter OBDlink da ist, werde ich auch mal eigene Verbrauchsmessungen mit Torque Pro machen.

Wie ist der Rollwiderstand der Reifen? Meine Winterreifen sind grottenschlecht (ärgere mich jetzt immer noch darüber. Nützt aber nichts..) mit Rollwiderstand F.

Die Original Sommerreifen Dunlop SP Sport Fast Response 175/65 R15 haben Rollwiderstand C. Gemäß http://www.reifendiscount.de/de/content/eu-reifenlabel.html ist der Unterschied zwischen C und F ist (5,1-2,2)/10 = 0,29 l pro 100 km. Rollwiderstand B würde noch einmal 0,11 l bringen.

Wegen der Unterschiede lohnt es sich finanziell nicht einen Reifen wegzuwerfen, aber durchaus beim Neukauf darauf zu achten.

Es ist nicht auszuschließen, dass beim verbrauchsoptimierten Yaris HSD der Rollwiderstand noch mehr ausmacht.

Vom Gefühl her würde ich nach der heutigen Erfahrung auch einen Unterschied zwischen meinen Sommerreifen und den Winterreifen von 0,4 l sehen.

Reifenlabel

Antwort Nr. 1
Um nicht den anderen Thread mit zu viel Offtopic zuzumüllen: Warum wird beim Kraftstoffverbrauch die Einstufung "D" weggelassen? Das macht doch gar keinen Sinn, dann würde ich eher "G" weg lassen.

Gerne kann auch allg. über (Un-)Sinn u.s.w. bezüglich des Reifenlabels hier gepostet werden. :)

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 2
Hallo,

Der Mehrverbrauch beträgt:

A - B 0,10L
B - C 0,12L
C - E 0,14L
E - F 0,15L
F - G 0,15L
Meine Vermutung ist, dass bei einer möglichen Klasse D läge der Mehrverbrauch bei 0,07L und würde nicht in das Schema des steigenden bzw. gleichbleibenden Mehrverbrauchs liegen. Das würde den Verbraucher verwirren und die Vergleichbarkeit erschweren, sprich konkret wäre dann z.B. der Unterschied zwichen Klasse E und F mehr als doppelt so groß wie zwischen C und D.

http://www.dasreifenlabel.de/download/public/share/public/Downloads/Flyer_Reifenlabel.pdf

Ich hätte auch eine Frage zu dem Label. Kann mir Jemand mit Gewissheit sagen ob die Angaben allgemein gelten oder immer nur für die jeweilige Reifengröße?
Ganz konkret: Ist der Rollwiderstand bei einem 185/60R15 Reifen mit der Klasse A wirklich geringer als bei einem 175/65R15 Reifen mit der Klasse B, obwohl dieser Breiter ist?

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 3

Ich hätte auch eine Frage zu dem Label. Kann mir Jemand mit Gewissheit sagen ob die Angaben allgemein gelten oder immer nur für die jeweilige Reifengröße?
Ganz konkret: Ist der Rollwiderstand bei einem 185/60R15 Reifen mit der Klasse A wirklich geringer als bei einem 175/65R15 Reifen mit der Klasse B, obwohl dieser Breiter ist?


Nicht mit Gewissheit, aber logisch wäre es, wenn es sich auf die Dimension bezieht. Bei was anderem würde man ja Äpfel mit Birnen vergleichen und was machen größere/breitere Reifen besser als die kleineren/schmaleren Reifen. :)

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 4

Ich hätte auch eine Frage zu dem Label. Kann mir Jemand mit Gewissheit sagen ob die Angaben allgemein gelten oder immer nur für die jeweilige Reifengröße?

Bezieht sich meiner Meinung nach auf die Reifengröße und ist nicht allgemein. Also zum Vergleich unterschiedlicher Reifengrößen nicht geeignet.

Sonst gäbe es keinen "Pirelli PZero Rosso Asimmetrico 285/45 R19 107W MO" Sommerreifen mit Rollwiderstand C. Bzw. dann müßte es für den Yaris auch einen A+++++ Reifen geben.

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 5
Irgendwie scheint mit http://www.dasreifenlabel.de mehr Verwirrung zu stiften als zu nutzen. Siehe
http://www.adac.de/infotestrat/reifen/rollwiderstand.aspx
http://www.kfz-tech.de/Formelsammlung/Rollwiderstand.htm

Normalerweise wird nur das Verhältnis zwischen der Anpresskraft (der Gewichtskraft) und dem sich daraus ergebenden Rollwiderstand gemessen, dass näherungsweise konstant ist. Der Reifentyp spielt dabei keine Rolle. Ein typischer Wert von 0.015 bedeutet, dass ein Fahrzeug mit einer Masse von 1000 kg einen Rollwiderstand hätte, der der Gewichtskraft einer Masse von 15 kg entspricht.

Siehe auch http://www.dasreifenlabel.de/de/Haeufige_Fragen.html -> "8.  Welche Werte stecken hinter der Bewertung des Rollwiderstandes?"

"CR in kg/t", also steckt bei denen zunächst der Umrechnungsfaktor 1000 mit drin. Die Zuordnung zu den Klassen erfolgt jedoch leicht unterschiedlich für PKW<->Leichtes Nutzfahrzeug<->LKW/Bus. Ziemlicher Blödsinn, denke ich, eine Angabe des Reibwertes der Reifen würde reichen. Den mit dem Fahrzeuggewicht multiplizieren könnte dann jeder selbst.

Was müsste sich da ergeben:
http://www.agenda21-energie-herrenberg.de/spritrechner/spritverbrauch.html -> "Vorgabe" -> Rollwiderstand "0.015" -> Berechnen -> 2.45 Liter/100 km

Also für PKW 1200 kg, Motorwirkungsgrad 20%:
Klasse A "CR <= 06.5" <= Rollwiderstand 0.0065 <= 1.06 Liter/100 km
Klasse B "CR <= 07,7" <= Rollwiderstand 0.0077 <= 1.26 Liter/100 km
Klasse C "CR <= 09,0" <= Rollwiderstand 0.0090 <= 1.47 Liter/100 km
Klasse D "CR <= leer"
Klasse E "CR <= 10.5" <= Rollwiderstand 0.0105 <= 1.72 Liter/100 km
Klasse F "CR <= 12.0" <= Rollwiderstand 0.0120 <= 1.96 Liter/100 km

Das ist nur eine grobe Abschätzung, tatsächlich müsste man wohl mit einem höheren Motorwirkungsgrad kalkulieren, was entsprechend geringere Kraftstoffverbräuche ergäbe.

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 6
Vielen Dank erstmal R.B., aber aufgrund meines mangelnden Talents für Physik blicke ich nicht so ganz durch ;)

So wie ich das verstanden habe richten sich die Klassen nach dem Rollwiderstandskoefizienten (siehe dein Link). Aber um nun verschiedene Reifengrößen und vorallem Reifenbreiten in Bezug auf den Kraftstroffverbrauch vergleichen zu können brauche ich doch noch Werte für Abrollumfang und Abrollfläche welche eine Rolle spielen oder etwa nicht?

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 7

So wie ich das verstanden habe richten sich die Klassen nach dem Rollwiderstandskoefizienten (siehe dein Link). Aber um nun verschiedene Reifengrößen und vorallem Reifenbreiten in Bezug auf den Kraftstroffverbrauch vergleichen zu können brauche ich doch noch Werte für Abrollumfang und Abrollfläche welche eine Rolle spielen oder etwa nicht?

Nein, die braucht man nicht, das ist der Witz dabei. Das einzige, was man für einen Vergleich braucht, ist den Reibwert der Reifen.

Der Reibwert ist das Verhältnis zwischen der Gewichtskraft des Fahrzeuges (die wirkt von oben nach unten) und seiner Rollwiderstandskraft (die wirkt von vorne nach hinten). Das Verhältnis zwischen beiden Kräften kann, zumindest näherungsweise, als über alle Betriebszustände konstant angenommen werden.

Multipliziert man den Reibwert der Reifen mit dem Fahrzeuggewicht, ergibt das den Rollwiderstand der Reifen. Daraus lässt sich dann, über den Motorwirkungsgrad, der reifenbedingte Kraftstoffmehrverbrauch bestimmen.

Nachtrag: Eine größere Reifenbreite kann allerdings zusätzlich den Luftwiderstand erhöhen, und ein größerer Abrollumfang sowohl den Luftwiderstand erhöhen als auch den Motorwirkungsgrad verändern. Ein höheres Reifengewicht erhöht auch das Fahrzeuggewicht. Das sind jedoch Detailprobleme, die nicht unbedingt berücksichtigt werden müssen.

Siehe dazu z.B. www.fast.kit.edu/lff/5231.php

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 8
Ok, das im Nachtrag erwähnte ist mir klar.
Aber ich möchte jetzt ganz konkret zwei Reifengrößen vergleichen. Aus dem Reifenlabel habe ich den Rollwiderstandskoefizienten CR (welcher ja auch bei beiden Größen gleich sein kann) und das Fahrzeuggewicht aus den Papieren. Wie komme ich auf den Reibwert?
Laut Formel (http://www.kfz-tech.de/Formelsammlung/Rollwiderstand.htm) wird dieser berechnet aus Rollwiderstand / Gewichtskraft.
Rollwiderstand ist aber nicht gleich Rollwiderstandskoefizienten CR?!?
Das Gewicht ist immer gleich und trotz anderer Reifengröße hätten diese dann den gleichen Rollwiderstandskoefizienten CR, wie kann ich denn dann bitte vergleichen?

Sorry, Mathe/Physik ist echt nicht meine Stärke, wenn du Lust bzw. Zeit hast kannst du mir mal an einem konkretem Beispiel zeigen wie ich dann vergleichen kann? Dein Beispiel oben hat ja keine Variabel für verschiedene Reifengrößen dabei.

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 9

Ok, das im Nachtrag erwähnte ist mir klar.
Aber ich möchte jetzt ganz konkret zwei Reifengrößen vergleichen. Aus dem Reifenlabel habe ich den Rollwiderstandskoefizienten CR (welcher ja auch bei beiden Größen gleich sein kann) und das Fahrzeuggewicht aus den Papieren. Wie komme ich auf den Reibwert?

Über den Umrechungsfaktor 1000. In "CR" wurde schicht das Verhältnis 1 Tonne = 1000 kg mit reingepackt, dieses muss man wieder herausrechnen, um auf den normalen Reibwert zu kommen:

(Rollwiderstandskoefizient CR)/1000 = Reibwert.

Re: Die ersten 24 Stunden mit dem Yaris Hybrid Edition 2014

Antwort Nr. 10
Die Michelins haben hier: http://www.adac.de/infotestrat/tests/reifen/sommerreifen/2014_Sommerreifen_Test_195_65_R15_Details.aspx?testId=152&recordId=3236 sowohl beim Verschleiß als auch Verbrauch die absoluten Bestnoten bekommen.

Was dort nicht getestet wurde, ist der Luftwiderstand der Reifen, soll bei Michelin auch am geringsten sein. Dafür muss man halt gewisse Kompromisse beim Bremsweg auf nasser Fahrbahn in Kauf nehmen. Die Qualität ist nach meiner Erfahrung sehr verlässlich, manche Werkstätten nutzen Michelin als Vergleichs-Normal, wenn es mit anderen Reifen Probleme gibt.

Continental war früher beim Verschleiß & Kraftstoffverbrauch nicht so gut, inzwischen soll von denen der insgesamt beste Reifen kommen:
http://www.adac.de/infotestrat/tests/reifen/sommerreifen/2014_Sommerreifen_Test_175_65_R14_Details.aspx?testId=153&recordId=3243

Ob's so auch verlässlich geliefert wird, weiß ich nicht. Vor 10 Jahren konnten sie mich nicht überzeugen, zu hoher Verschleiß & Geräusch.

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 11
Entweder check ichs gar nicht oder wir reden aneinander vorbei, ich probiers nochmal konkret an einem Beispiel.

Ich möchte zwei verschiedene Reifengrößen bzgl. des Kraftstoffverbrauchs vergleichen.
Nehmen wir doch Erstens 175/60R15 und Zweitens 195/50R16.
Beides sind Pirelli CINTURATO P1 Verde mit einer Energieeffiziensklasse C, die entspricht laut Reifenlabel einem CR Wert von 7,8 bis 9,0.
Mit deinem Verbrauchsrechner bekomme ich hier gleiche Werte, da der Reibwert ((Rollwiderstandskoefizient CR)/1000 = Reibwert)

Multipliziert man den Reibwert der Reifen mit dem Fahrzeuggewicht, ergibt das den Rollwiderstand der Reifen. Daraus lässt sich dann, über den Motorwirkungsgrad, der reifenbedingte Kraftstoffmehrverbrauch bestimmen.
und somit auch der Rollwiderstand der gleiche ist. Hierfür taugt auch das Reifenlabel nichts.

Ich glaube, dass folgende Werte, neben Gewicht und Luftwiderstand bei der Vergleichsrechnung fehlen bzw. nötig sind.
Bei 175/60R15 beträgt der Abrollumfang 179.7cm, sowie die Reifenfläche 3144.75cm2 und bei 195/50R16 182.8cm sowie die Reifenfläche 3564.6cm2, das ergibt eine Umfangsdifferenz von 1,7 % und eine Flächendifferenz von ca. 13,4%.

Mich würde auch interessieren wie gut ein R16 Reifen mit z.B. Klasse A gegen einen R15 Reifen der Klasse C abschneidet. Verbraucht der R16er trotz besserer Klasse deutlich mehr als der R15er aufgrund des Mehrgewichts und des größeren Abrollumfangs? Welcher Faktor macht den größten Unterschied? Natürlich braucht der R16er mehr, aber kann man das berechnen?

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 12

Mich würde auch interessieren wie gut ein R16 Reifen mit z.B. Klasse A gegen einen R15 Reifen der Klasse C abschneidet. Verbraucht der R16er trotz besserer Klasse deutlich mehr als der R15er aufgrund des Mehrgewichts und des größeren Abrollumfangs? Welcher Faktor macht den größten Unterschied? Natürlich braucht der R16er mehr, aber kann man das berechnen?

Ein Reifen der Klasse A R16 solle bei üblicher Autobahn-Geschwindigkeit (bis etwa 150 km/h) noch weniger Verbrauch haben als Reifen der Klasse C R15. Wenn man kein ausgesprochener Raser ist, kann man sich bezüglich Verbrauch meines Wissens nur an den Klassen orientieren. Ansonsten braucht man die breiteren Reifen vermutlich ohnehin.

Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 13
Ich hatte auf die Möglichkeit eines empirischen Vergleichs gehofft, da Aussagen wie "sollte oder könnte mehr Verbrauchen" zwar richtig sein mögen aber dennoch höchst trivial sind.
Leider fehlt mir das mathematische bzw. physikalische Know-How, aber ich denke, dass dies wohl viel zu komplex ist um es hier "kurz" darzustellen.
Trotzdem danke R.B. für deine Mühe.


Re: Reifenlabel

Antwort Nr. 14
Ein genauerer Vergleich der Reifengrößen ist hier nicht möglich, dafür sind die Strömungsverhältnisse in den Radhäusern zu komplex und bei jedem Fahrzeug anders. Meines Wissens werden genauere Untersuchungen darüber noch geschrieben. Verlässlich vergleichbar sind nur die Rollwiderstände bei niedrigen Geschwindigkeiten, was die Reifenkennzeichnung über Buchstaben, leider relativ grob, auch macht. Ansonsten bleibt nur ein Praxis-Test übrig.